Fleischesslust
Fleischesslust

Welche Philosophie steckt dahinter?

Die Philosophie von FLEISCHESSLUST ist besonderes Augenmerk auf das Lebensmittel zu legen, damit es auch vom Konsumenten besonders geschätzt werden kann. Worauf legen wir daher wert und was sind die Grundpfeiler – das Fundament unserer Philosophie und womit können Sie bei FLEISCHESSLUST immer rechnen, egal ob es beim Produkt dabeisteht oder nicht? Ja, wir stehen zu Fleischverzehr, nehmen das Thema aber nicht auf die leichte Schulter, sondern gehen ganz bewusst und mit ethischen und ökologischen Überlegungen mit diesem Thema um.

Dann segnete Gott Noah und seine Söhne und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar, vermehrt euch und bevölkert die Erde! Furcht und Schrecken vor euch soll sich auf alle Tiere der Erde legen, auf alle Vögel des Himmels, auf alles, was sich auf der Erde regt, und auf alle Fische des Meeres; euch sind sie übergeben. Alles Lebendige, das sich regt, soll euch zur Nahrung dienen.“ (Genesis)

 

Kurz gesagt: Wir heißen bei FLEISCHESSLUST auch die Vegetarier willkommen, die sich aus dem Grund vegetarisch ernähren, weil sie die Herkunft und den Umgang mit dem Tier, nicht genau genug kennen – was aus unserer Sicht das Hauptübel des heutigen Fleischkonsums darstellt. Diese in der Fleischtheke aufgestapelten Styroporverpackten Stücke sind Proteinklumpen organischen Ursprungs – seelenlos und leer. Gäbe es nur solches Fleisch zu kaufen, dann wären wir auch Vegetarier, aber wir kennen einen anderen Weg – gehen Sie ihn mit uns und wir zeigen Ihnen, wie nachhaltiger Umgang mit Lebensmittel auch heute noch funktionieren kann – und ja, die romantischen Bauernhofbilder dürfen wieder in Ihren Kopf zurückkehren – es gibt sie noch.

Dialog mit Sokrates
Dialog mit Sokrates

Mensch: Sie speisen Spinat mit Kartoffel und Schwarzwurzel, sind sie Vegetarier?
Sokrates: Nein, ich bin Autooccidarier!
Mensch: Autooccidarier? Was heißt das?
Sokrates: Das ist ein lateinisches Kunstwort, auto bedeutet selbst und occidere heißt töten, ein Selbsttöter also.
Mensch: Der Begriff Selbstmörder ist mir geläufig, aber was bedeutet Selbsttöter?
Sokrates: Ich esse nur Fleisch von Tieren, die ich selbst getötet habe.
Mensch: Das mutet ja brutal an, man muss Sie fürchten!
Sokrates: Die Vorderbeine der weiblichen Gottesanbeterin (mantis religiosa) packen ihr Männchen wie mit einer dornenbewehrten Greifzange, um es von Kopf her aufzufressen, während ihr Hinterleib noch den Paarungsakt vollzieht. Das mutet brutal an, aber es ist in der Natur normal.
Mensch: Das ist ein Einzelfall!
Sokrates: Ist die seit der angeblichen Vertreibung aus dem Paradies so schmerzhafte Geburt ein Einzelfall?
Mensch: Nein!
Sokrates: Geburt und Tod stehen in engem Zusammenhang, und doch neigen wir dazu, uns aus Blick und Verantwortung des Todes zu stehlen.
Mensch: Wie darf ich das verstehen?
Sokrates: Das Tier, von dem mein Fleisch stammt, ist nach artgerechtem Leben ohne Qualen verstorben. Ich weiß es, denn ich war dabei. Von wo stammt das Fleisch, das sie essen?
Mensch: (kleinlaut) Das kann ich ihnen nicht sagen, …aber es kommt…wahrscheinlich von… irgendeinem dieser Schlachthöfe…
  • Dialog mit Sokrates